18. Etappe von Niedras nach Riga

Sonntag, 12.06.2016, 11:30 – 21:00 etwa 100 km, 100 hm

Nachdem ich dann alles wieder abgebaut hatte und die Erinnerung an die fertig gekaufte Tomatensauce langsam verdrängt hatte ging es dann langsam los.
Zunächst musste ich erstmal mein Rücklicht reparieren (ist dann der 3. Kabelbinder, ist wohl für die Rütteldauerbelastung nicht geeignet)

image

Da mein Tacho kaputt ist kann ich jetzt auch nicht genau sagen wieviel ich gefahren bin, da das Navigationsgerät immer man wieder springt, wenn sich ein Weg als unfahrbar erweist.
So wie z.B. dieser hier

image

Mit Anhänger hat man manchmal einfach das Problem dass man einsinkt, insbesondere bei dem hier vorherrschendem Sandboden.

Erst am nachmittag war ich dann in Jelgava und hab mir beim Hessburger einen Soja-Wrap gegönnt.
Die Bezeichnungen zum Ankreuzen sind ganz nett

image

Meine Vermutung ist, dass das 4. koscher bedeutet, bin mir aber nicht sicher, sieht eher aus wie der rote Stern; aber was soll kommunistisches Essen sein?

In einem Vorort vor Riga ist mir dann etwas ganz nettes begegnet. Man scheint auch in Lettland erkannt zu haben, dass das Radlfahren auf den Wegen nicht besonders gut geht und hat dann mal einen Radweg neben dem Feldweg angelegt…

image

Man hätte auch die Straße asphaltieren können; in der ganzen Zeit wo ich hier fuhr gab es dort nur 1 Auto.

Kurz vor Riga hatte ich dann noch ein spezielles Problem, die Straße hörte einfach auf weil sie von einem Bahnübergang unterbrochen wurde. Anscheinend war das der Vorläufer der heutigen Autobahn und wurde dann stillgelegt bzw als normale Straße benutzbar.
Das sah dann so aus:

image

Es gibt aber einen (illegalen) Fußweg, den aber in der kurzen Wartezeit wo ich da stand und überlegt was ich jetzt mache mindestens 10 Leute benutzt haben.
Alternativ hätte es von hier noch einen Feldweg gegeben, der aber auf dem Autobahnkreuz-Kleeblatt endet. Und zwar eine richtige Autobahn so wie man sie von Deutschland kennt, also 2 Spuren pro Fahrtrichtung. Ok, es gibt Ampeln…

image

Ich schreibe das deshalb weil es in Lettland auch viele nur 2-spurige Straßen gibt, die als Autobahn beschildet sind.

Ok zurück zum Problem, entweder den Feldweg nehmen und dann den Rest des Weges auf der Autobahn zurücklegen (was man in Lettland darf, die Radfahrer die dort fahren sind aber eher Kategorie Zeitfahrmaschine) oder die ganze Fuhre irgendwie auf die andere Seite bringen.

Ich hab mich dann für Variante 2 entschieden; aus Prag wusste ich noch dass man das Rad mit Anhänger nicht einfach drüberschieben kann; also hab ich alles zerlegt in kleine Einheiten die man tragen kann.

image

image

Im oberen Bild sieht man schön die ursprüngliche Trassenführung.
Bleibt noch anzumerken, dass die Züge hier nicht besonders oft fahren; eher im mehrstündigen Abstand. Trotzdem muss man natürlich gut schauen.

Nach einem lustigen Ortsnamen

image

war ich dann da; die Brücke ließ sich ohne Probleme benutzen, da im „Untergeschoß“ ein Geh- und Radweg angelegt worden ist.

image

Den Fernsehturm habe ich auch schon gesehen.

image

Advertisements

Ein Gedanke zu “18. Etappe von Niedras nach Riga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s